Saturday, July 11, 2020 Deutsch |فارسی
Home|News1|Iran Reisen|Islam|Persian Language|Kontaktformular|Sitemap
Titel


  drucken        an ein Freund senden

Imam Chamenei: Auf den Imam zu warten ist eine konstruktive Erwartung

„In diesem Fall haben die westliche Kultur und Zivilisation ihr wahres Wesen gezeigt, was die natürliche Folge der Philosophie ist, die die westliche Zivilisation regiert, einer Philosophie, die auf Individualismus, Materialismus und vor allem Atheismus beruht.“

Anlässlich des Geburtstages Imam Mahdis (a.) sprach Imam Chamenei am 9. April 2020 in einer Live-TV-Sendung. Es folgt die sinngemäße Übersetzung der englischen Zusammenfassung.

Mit seinen Glückwünschen an die iranische Nation, die Muslime und alle freiheitsliebenden Menschen in der Welt zum Geburtstag Imam Mahdis (a.) erklärte Imam Chamenei: „Das bewusste Bedürfnis der Intellektuellen auf der ganzen Welt und das unbewusste Bedürfnis der Volksmassen nach einer göttlichen Hand der Macht, einem unfehlbaren Imam und der erhabenen Wahrheit des versprochenen Mahdi zeigt, dass es den verschiedenen Denkschulen und Philosophien nicht gelungen ist, den Nationen trotz ihrer extravaganten Behauptungen Ruhe und Glückseligkeit zu bringen.“

Vielmehr sei es der Mahdi (a.) der diese mit sich bringe. Unter Bezugnahme auf die verschiedenen Probleme, denen sich die menschlichen Gesellschaften trotz wissenschaftlicher Durchbrüche gegenübersehen, sagte er: „Ungerechtigkeit, Armut, Krankheit, Dekadenz und Sünden graben tiefe Gräben zwischen den Klassen und der Missbrauch der Wissenschaft durch die Weltmächte hat dazu geführt, dass sich die menschliche Gemeinschaft erschöpft, ängstlich und beunruhigt fühlt und das Gefühl des Bedürfnisses nach einer rettenden Hand in der ganzen Welt einen Höhepunkt erreicht hat.“

Imam Chamenei bezeichnete Wissenschaft, Weisheit und Erfahrung als große göttliche Segnungen, die viele Probleme lösen, aber er wies auch darauf hin: „Wie bis heute bewiesen ist, können Wissenschaft und Weisheit den Knoten der Ungerechtigkeit nicht lösen. Die Erfüllung dieses fortwährenden Traums der Gerechtigkeit erfordert die Hand der göttlichen Macht. Aus diesem Grund besteht die große Mission des Imams der Zeit darin, die Erde mit Gerechtigkeit zu erfüllen.“

Er erklärte, dass sich die versprochene Gerechtigkeit zum Zeitpunkt des Erscheinens des 12. Imams (a.) in allen Aspekten des menschlichen Lebens manifestieren wird, auch in den Bereichen Macht, Reichtum, Gesundheit, Würde und sozialer Status, und er fügte hinzu: „Durch Allahs Gunst und Gnade wird dieses Versprechen durch die Hand der Macht des Imams der Zeit (a.) sicherlich erfüllt werden.“

Unter Bezugnahme auf die Verheißung von „Erleichterung und einer großen göttlichen Bewegung“ in allen Religionen sagte der Imam: „Auf den Imam zu warten ist im Islam eine konstruktive Erwartung, die von Hoffnung, Bewegung und aktivem Handeln begleitet wird. Aus diesem Grund haben der heilige Prophet und die unfehlbaren Imame erklärt, dass das Warten auf den Imam eine sehr wichtige Stellung einnimmt und die beste aller Handlungen ist.“

Imam Chamenei beschrieb das Warten auf das Wiedererscheinen des Imams des Zeitalters (a.) als die wichtigste Manifestation des wahrlichen Wartens und fügte hinzu: „Natürlich muss das Warten auf das Wiedererscheinen und die Erleichterung in allen Angelegenheiten des Lebens zum Ausdruck kommen. Aus diesem Grund ist das Warten an sich schon eine Erleichterung, weil es die Menschen vor Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit bewahrt.“

Er betonte, dass die Nation des Propheten Muhammad (s.) auf keinen Fall enttäuscht und hoffnungslos werden sollte: „Warten bedeutet nicht, untätig zu sitzen, nichts zu unternehmen und darauf zu warten, dass etwas geschieht. Es bedeutet, sich vorzubereiten und aktiv zu sein, um diese strahlende, verheißungsvolle Zukunft zu erreichen.“

Er fügte hinzu: „Um die Gesellschaft des Imam Mahdi zu etablieren, sollten wir uns selbst und andere so weit wie möglich erziehen. Wir sollten auch den Menschen um uns herum helfen, um der Gesellschaft des Imam Mahdi (a.) näher zu kommen, die eine Gesellschaft der Gerechtigkeit, der Spiritualität, des Verständnisses, der Brüderlichkeit und der Würde ist.“

Der Imam wiederholte, dass das wahre Warten auf den Imam in scharfem Kontrast dazu steht, Ungeduld zu zeigen oder einen bestimmten Zeitplan für das Wiedererscheinen des Imams festzulegen, und er erklärte: „Wenn man sich auf die Erleichterung durch den Imam vorbereitet, ist es verboten, Ungeduld und Eile zu zeigen, weil Gott keine Entscheidungen auf der Grundlage der Eile und Ungeduld der Menschen trifft. Darüber hinaus gibt es für jedes Ereignis eine bestimmte Zeit und Weisheit, und göttliche Entscheidungen werden auf der Grundlage dieser Zeit und Weisheit getroffen.“

Imam Chamenei wies auf die Bedingungen hin, die nach dem Ausbruch des Coronavirus entstanden sind, und fügte hinzu: „Das Warten auf den Imam bedeutet auch das Kommen von Erleichterung und Erlösung nach Schwierigkeiten. Deshalb werden diejenigen, die auf den Imam warten, durch diese Ereignisse nicht enttäuscht und ängstlich, und sie wissen, dass sich diese Situation sicherlich ändern wird.“

Imam Chamenei betonte die Bedeutung der Bittgebete, die die Ruhe derer erhöhen, die den Imam erwarten: „In den zwei gesegneten Monaten Schaban und Ramadan gibt es zahlreiche Bittgebete mit erhabenen Bedeutungen. So können wir göttliche Gnade erlangen und uns ruhiger fühlen, indem wir Gott bitten und anbeten und auch mit den unfehlbaren Imamen sprechen.“

Der Imam bezog sich auf die Gebete der iranischen Nation in der Nacht zum 15. Schaban – dem Tag der Geburt von Imam Mahdi (a.) – und fügte hinzu: „Die Millionen Hände, die gestern Nacht erhoben wurden, um zu Gott zu sprechen und ihn anzuflehen, werden sicher und zweifellos dazu beitragen, göttliche Gnade anzuziehen, und zu vielen individuellen und gesellschaftlichen Segnungen führen.“

An anderer Stelle in seinen Erklärungen sprach Imam Chamenei vom Ausbruch des Coronavirus, und erklärte, dass dies ein bemerkenswerter Test für alle Regierungen und Nationen sei: „Es ist genug gesagt worden über die Statistiken, die sehr guten Maßnahmen, die ergriffen wurden, und die Empfehlungen. Auch die IRIB hat in dieser Hinsicht gute Leistungen erbracht, aber der wichtigste Apekt dieser Krise ist die brillante Leistung der iranischen Nation angesichts dieser modernen Form der Cholera.“

Imam Chamenei betrachtete die Angehörigen der Gesundheitsberufe als den Höhepunkt dieses nationalen Ruhms und sagte: „Indem die Angehörigen der Gesundheitsberufe des Landes selbst während der Nowruz-Feiertage die Not ertrugen, von ihrer Familie getrennt zu sein, und indem sie den Druck tolerierten, der sich aus der Behandlung von Patienten in kritischem Zustand ergab, stellten sie ihr Leben und ihre Gesundheit in den Dienst der Menschen. Diese sehr wichtige Angelegenheit wird den Menschen im Iran in guter Erinnerung bleiben.“

Der Imam lobte die freiwillige Anwesenheit von hart arbeitenden Geistlichen und Studenten, Tausenden von fleißigen Basidsch und auch die Massen der Menschen, die anwesend waren, um den Angehörigen der Gesundheitsberufe, den Patienten und sogar den Bedürftigen Hilfe anzubieten. In diesem Zusammenhang sagte er: „Auch die Streitkräfte haben wirklich alle ihre Kräfte in Konstruktion und Kreativität eingesetzt, einschließlich der Ausstattung von Krankenhäusern und Krankenstationen durch die Herstellung medizinischer Geräte. Darüber hinaus haben die Streitkräfte und die Jugend neben den Streitkräften auch neue Fähigkeiten bei der Auseinandersetzung mit dieser Angelegenheit gezeigt.“

Imam Chamenei beschrieb die Zusammenarbeit der Menschen im ganzen Land als schön und erstaunlich, und fügte hinzu: „All diese wertvollen Bewegungen zeigen die Tiefe des Einflusses der islamischen Kultur auf die Menschen. Im Gegensatz zum Wunsch einiger Menschen, die sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten bemüht haben, die islamisch-iranische Kultur zu demütigen und die Aufmerksamkeit auf den westlichen Lebensstil zu lenken, haben diese Bewegungen gezeigt, dass die islamische Kultur und die Kette der islamischen Werte sehr stark und fest im Volk des Iran verwurzelt sind.“

Der Imam wies auf das Verhalten der westlichen Welt während des Coronavirus-Ausbruches hin und verwies auf die Beschlagnahmung von Masken und Handschuhen durch die amerikanische und einige europäische Regierungen, auf Menschen, die die Läden überrannten, um die Regale zu leeren, auf Menschen, die sich um ein paar Rollen Toilettenpapier bekämpften und sich anstellten, um Waffen zu kaufen, auf die Weigerung der Regierungen, ältere Menschen zu behandeln und auch auf die Selbstmordversuche von Menschen. Er fuhr fort: „In diesem Fall haben die westliche Kultur und Zivilisation ihr wahres Wesen gezeigt, was die natürliche Folge der Philosophie ist, die die westliche Zivilisation regiert, einer Philosophie, die auf Individualismus, Materialismus und vor allem Atheismus beruht.“

Imam Chamenei zitierte einen westlichen Politiker, der sagte, dass der Wilde Westen wiederbelebt worden sei: „Wenn wir sagen, dass der Westen trotz seines sauberen, parfümierten Aussehens einen zügellosen Geist hat, dann bestreiten einige Leute dies. Aber jetzt erkennen sie (der Westen) dies selbst offen an.“

Über eine andere Dimension des Coronavirus-Ausbruches im Land – die Menschen, die in Übereinstimmung mit den Empfehlungen handeln – erwähnte der Imam: „Die Menschen handeln wirklich in Übereinstimmung mit den festen Empfehlungen des nationalen Komitees zur Bekämpfung des Coronavirus. Natürlich können die Beamten dem Volk etwas ankündigen, woran sie Zweifel haben, und das Volk kann zu dem Schluss kommen, dass es nicht notwendig ist, dies zu tun. Wenn jedoch etwas fest angekündigt wird, kooperiert das Volk. Ein Beispiel dafür war die Entscheidung des Volkes, den letzten Tag des Neujahrsfestes nicht zu feiern, indem es nicht hinausgeht, und die öffentliche Ordnung zu respektieren. Natürlich sollte dieses Verhalten fortgesetzt werden, und die vom nationalen Komitee zur Bekämpfung des Coronavirus angekündigten Entscheidungen sollten ernst genommen und befolgt werden.“

Er fuhr fort: „Das Coronavirus ist ein schwerwiegendes Problem und eine gefährliche Krankheit für die Menschheit, aber dieser Vorfall sollte uns nicht dazu veranlassen, andere wichtige Probleme und Ereignisse in der Welt zu ignorieren. Denn in den letzten Jahren sahen sich die Welt und unser Land mit größeren Problemen und Ereignissen konfrontiert.“

Eine dieser Tragödien war der Chemiewaffenangriff, den Saddams Flugzeuge auf die Stadt Halabdscha und einige Grenzgebiete des Iran verübten: „Damals versorgten einige der Länder, die große Ansprüche an Zivilisation und Fortschritt stellen, Saddam mit Chemiewaffen. Bis heute hat keiner von ihnen eine Antwort auf die damals begangenen Verbrechen gegeben.“

Imam Chamenei zufolge sind der Erste und der Zweite Weltkrieg, der Vietnamkrieg und die US-Angriffe auf den Irak Beispiele für weitere wichtige und schwerwiegende Ereignisse der letzten Jahrzehnte. Er erklärte: „Der Ausbruch des Coronavirus sollte uns nicht dazu veranlassen, die Unterdrückung und Tyrannei der Supermächte in der Welt gegenüber verschiedenen Nationen, einschließlich der palästinensischen und jemenitischen Nationen, zu vernachlässigen. Wir sollten auch die Verschwörungen und die Feindschaft der arroganten Mächte nicht vernachlässigen, denn im Gegensatz zu der Vorstellung, die einige Leute haben – sie sagen, wenn wir keine Feindschaft zeigen, werden sie es auch nicht tun – basiert die Feindschaft der arroganten Mächte auf dem Wesen der Islamischen Republik und der religiösen Demokratie.“

Unter Hinweis auf die ernsthaften Bemühungen der Beamten im nationalen Komitee zur Bekämpfung des Coronavirus sagte Imam Chamenei: „Im nationalen Komitee zur Bekämpfung des Coronavirus wurden einige Entscheidungen für die unterprivilegierten Schichten der Gesellschaft getroffen. Ich rate ihnen, diese Pläne so bald wie möglich und auf die bestmögliche Art und Weise umzusetzen. Natürlich sind die Menschen auch dafür verantwortlich, den unterprivilegierten Schichten zu helfen.“

Der Ausbruch des Coronavirus hat einigen Gesellschaftsschichten das Leben schwer gemacht. Mit Blick auf diese Probleme sagte der Imam: „Menschen, denen es finanziell gut geht, sollten mit groß angelegten Aktivitäten beginnen, um den Bedürftigen zu helfen, vor allem am Vorabend des verheißungsvollen Monats Ramadan, der der Monat des Almosengebens und der Hilfe für andere ist.“

Imam Chamenei betonte: „Im heiligen Monat Ramadan wäre es gut, eine umfassende gesellschaftliche Bewegung anzustrengen, um den Bedürftigen und Armen in der Gesellschaft Hilfe zu leisten, Mitgefühl zu zeigen und ihnen aufrichtig zu helfen. Um unsere Liebe für den Imam der Zeit (a.) zu zeigen, sollten wir ein Bild und ein Spiegelbild der Gesellschaft Imam Mahdis (a.) schaffen, die eine Gesellschaft der Gerechtigkeit, Würde, Wissenschaft, Brüderlichkeit und Zusammenarbeit ist.“

Am Ende seiner Erklärungen gab der Imam den Beamten und der Jugend, die in den Bereichen Wissenschaft und Technologie tätig sind, einige Ratschläge: „Die Frage eines Produktionsanstiegs ist lebenswichtig und sollte nicht vergessen werden. Darüber hinaus sollten die Jugendlichen, die in den Bereichen Wissenschaft und Technik tätig sind, ernsthaft im Labor arbeiten, um die Bedürfnisse des Landes zu produzieren.“

https://offenkundiges.de/die-beschlagnahmung-von-masken-und-handschuhen-durch-die-usa-ist-ein-ergebnis-der-westlichen-liberalen-kultur/


13:10 - 17/04/2020    /    Nummer : 748282    /    Anzahl Zahl : 43







suchen
Erweiterte Suche WebSearch
banners
Iran & Kultur

facebook

Instagram (Iran_Kultur)

Iran & Kultur/website

Klagelied

biblio

Ferdowsi Center

Islamic Scolar school

MenaLib

letter4u

Spektrum Iran Online

Westliches und islamisches Freiheitsverständnis

Al Fadschr

Persische Grammatik

farsi

IRIB - Das Deutsche Programm

abna.ir

eslam

verfassung

Botschaft

gebetszeiten

Iran Reisen|Islam|Persian Language|Kontaktformular|Links|Sitemap